Die zwei Hochschulen und vier Forschungsanstalten des ETH-Bereichs lehren und forschen auf höchstem Niveau. Sie unterstützen  den Transfer ihrer Ergebnisse in die Praxis und sind national und international präsent. Hier finden Sie Beispiele für die Tätigkeit und die Erfolge.

In der Lehre setzt der ETH-Bereich auf Qualität. Er will nicht nur höchste Anforderungen stellen, sondern mit seiner Betreuung auch eine hervorragende Lernumgebung für talentierte und motivierte Studierende schaffen.

Internationale Spitzenforschung verlangt der Leistungsauftrag des Bundes vom ETH-Bereich. In dem die zwei Hochschulen und vier Forschungsanstalten an der globalen Spitze forschen, bringen sie neuste Erkenntnisse in die Schweiz. Davon profitieren Studierende, Forschende, die gesamte Hochschullandschaft Schweiz sowie die Praxis in zahlreichen Unternehmen.

Denn Wissenstransfer in die Praxis ist ebenfalls eine zentrale gesetzliche Aufgabe des ETH-Bereichs. Deshalb arbeiten seine Institutionen eng mit der Schweizer Wirtschaft zusammen. Den wichtigsten Wissenstransfer bilden hervorragend ausgebildete Studienabgängerinnen und Studienabgänger. Forschungsergebnisse und neue Technologien fliessen aber auch über andere Kanäle in die Industrie, etwa in Workshops, Weiterbildungen, bei Lizenzerteilungen oder bei der Gründung von Jungunternehmen (Spin-offs).

Eine Reihe bekannter und weniger bekannter nationaler Aufgaben wird ebenfalls vom ETH-Bereich erfüllt. Diese wichtigen Dienstleistungen für die Schweiz profitieren oft entscheidend von der Nähe zur Forschung und erhalten damit eine hohe Qualität. Den Studierenden wiederum zeigen sie konkrete Anwendungsfelder ihrer Tätigkeitsgebiete und vermitteln so eine wertvolle Perspektive

Durch Partnerschaften mit ausländischen Universitäten oder mit eigenen Campus im Ausland sind sowohl die Forschungsanstalten als auch die beiden ETH in vielen Ländern präsent und vernetzt. Viele Projekte lassen sich nämlich nur im Ausland durchführen, und die Studierenden gewinnen im Austausch mit fremden Kulturen für ihre spätere Tätigkeit wichtige Kompetenzen.