Immer wenn irgendwo auf der Welt die Erde bebt, rückt auch in der Schweiz das Thema Erdbebengefährdung in die Schlagzeilen. Zu Wort kommt dann jeweils der Schweizerische Erdbebendienst (SED) an der ETH Zürich. Er kümmert sich landesweit um die Überwachung der seismischen Aktivitäten und um die Formulierung von Vorsorgemassnahmen.

Swiss Digital Seismic Network SDSNet

Der SED ist die Fachstelle des Bundes für Erdbeben. Er überwacht die seismischen Bewegungen in der gesamten Schweiz und nimmt Untersuchungen zur Erdbebengefährdung vor. Die Aktivitäten des SED sind im Massnahmenprogramm des Bundes eingebunden, das die möglichen Schäden durch ein Erdbeben in der Schweiz reduzieren soll.

Hochempfindliches Messnetz

Zur Überwachung der Erdbebenaktivität in der Schweiz und in den angrenzenden Gebieten betreibt der SED ein digitales und hochempfindliches Messnetz (SDSNet). Da die Seismometer eine extrem hohe Empfindlichkeit aufweisen, stehen die Instrumente an abgelegenen Orten auf festem Fels. Alle seismischen Signale werden kontinuierlich an das Datenzentrum des SED in Zürich übertragen. Dort werden die Daten automatisch und bei Bedarf von Hand ausgewertet und archiviert. Die jährlich gespeicherte Datenmenge beläuft sich auf rund 700 GByte.

Neben dem hochempfindlichen SDSNet unterhält der Erdbebendienst ein landesweites Netz von Starkbeben-Messgeräten. Diese Geräte sind in der Lage auch bei sehr starken Beben unverzerrte Signale aufzuzeichnen. Ihre Verteilung orientiert sich an den seismisch aktiven Zonen der Schweiz. Sehr gefährdete Regionen, wie das Wallis oder Basel sowie die  grösseren Agglomerationen sind dabei von besonderem Interesse. In Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Energie und den Betreibern der grossen Wasserkraftwerke sind Starkbeben-Messstationen auch in einigen grossen Staumauern in der Schweiz installiert.

Dienstleistungen für Industrie und Öffentlichkeit

Für Industrie und öffentliche Institutionen erbringt der SED verschiedene weitere Dienstleistungen, beispielsweise im Rahmen von Geothermieprojekten oder in der seismischen Gefährdungsabschätzung für die Richtplanung von Kantonen und Gemeinden. Für Fragen von Bevölkerung und Medien haben die Spezialisten des SED jederzeit ein offenes Ohr. Ausserdem versucht der SED über eigene Aktivitäten das Bewusstsein für die Erdbebengefährdung und richtige Vorsorge in der Schweiz zu stärken.