Die KOF Konjunkturforschungsstelle wurde 1938 gegründet und ist damit eines der ältesten Wirtschaftsforschungsinstitute der Schweiz. Das Institut der ETH Zürich erforscht wirtschaftliche Zusammenhänge und geniesst landesweit hohes Ansehen für seine Prognosen und Wirtschaftsstudien.

KOF Konjunkturbarometer. Grafik: KOF

Wie wird sich der Schweizer Arbeitsmarkt in den nächsten 12 Monaten entwickeln? Welchen Einfluss hat ein stärker werdender Franken auf die Exportwirtschaft? Dies sind typische Fragestellungen von Politik, Verbänden und Unternehmen an die KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich. Landesweit bekannt ist die KOF für ihr Konjunkturbarometer, ihre Konjunkturumfragen sowie ihre Konjunkturprognosen. Weiter gibt das Institut jedes Jahr den KOF Index of Globalization heraus, der die ökonomische, soziale und politische Verflechtung in der Welt abbildet, oder den KOF Jugendarbeitsmarktindex, der verschiedene Aspekte der Situation Jugendlicher auf dem Arbeitsmarkt beleuchtet.

Politisch unabhängige Position

Die KOF umfasst fünf Forschungsbereiche, drei Lehrstühle und 64 Vollzeitstellen. Die KOF wird von der ETH Zürich und der Schweizerischen Gesellschaft für Konjunkturforschung (SGK) getragen. Sie verfügt damit über je ein Standbein in der Wissenschaft und in der Wirtschaft und kann in Debatten eine politisch unabhängige Position einnehmen. Mit ihrer fundierten und unabhängigen Forschung zu Fragen von gesellschaftlicher Relevanz ist die KOF heute in wirtschaftspolitischen und volkswirtschaftlichen Diskussionen eine der profiliertesten Stimmen der Schweiz. Ihre Meinung ist über die Landesgrenze hinaus gefragt.