Das internationale Masterprogramm Micro- and Nanotechnology hat im Ranking des österreichischen Wirtschafts- und Finanzmagazins «Format» Platz eins unter den technischen Fachhochschulstudiengängen belegt. Damit geniesst der junge Studiengang nach nur vier Durchführungen bereits einen hervorragenden Ruf.

Studierende des berufsbegleitenden Masters Micro- and Nanotechnology während ihrer Ausbildung an der Empa. Foto: Empa

Mehr als 120 Personalchefinnen und -chefs führender Unternehmen haben österreichische Universitäten und Fachhochschulen hinsichtlich der Chancen ihrer Absolventinnen und Absolventen beim Jobeinstieg bewertet. Wichtigste Kriterien waren dabei die Qualität der Dozierenden sowie der Professorinnen und Professoren, die Internationalität der Studiengänge und die Eigeninitiative der Studierenden.

Die Empa hat den Studiengang 2004 mitbegründet; derzeit steht er unter der wissenschaftlichen Leitung von Empa-Direktor Gian-Luca Bona. Am Studiengang beteiligt sind zudem die Interstaatliche Hochschule Buchs NTB, die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW und die Fachhochschule Vorarlberg. Der Studiengang ist berufsbegleitend angelegt und dauert zwei Jahre. Pro Jahrgang können maximal 20 Studierende teilnehmen.