Die Schweiz ist, wie viele Länder weltweit, mit einer enormen Krise im Gesundheitswesen konfrontiert. Das Land, aber auch unsere Institutionen, sind gefordert, den besten Ansatz zur Bekämpfung der aktuellen Pandemie zu finden.

Mandat für die Swiss Scientific COVID-19 Task Force

Der ETH-Bereich als wichtigster wissenschaftlicher Bereich der Eidgenossenschaft hat ein grosses Potenzial, um den Ausgang dieser Krise positiv zu beeinflussen, sei es durch Forschung, Bildung, Wissenstransfer oder einfach durch die Aktivitäten unserer grossen Institutionen mit vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Der ETH-Bereich sollte den Ehrgeiz haben, ein Vorbild dafür zu sein, wie wir mit der gegenwärtigen Krise umgehen.

Um diese Ziele zu erreichen, ruft der ETH-Bereich eine Ad-hoc-Task-Force ins Leben und gibt ihr das folgende Mandat:

  • Identifizierung von Forschungsmöglichkeiten, bei denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ETH-Bereichs schnell einen signifikanten Beitrag zum Verständnis und zur Bekämpfung von SARS-CoV-2 leisten können.
     
  • Identifizierung von Innovationsmöglichkeiten, bei denen das Know-how des ETH-Bereichs rasch Produkte entwickeln kann oder Dienste, die im Kampf gegen SARS-CoV-2 erheblich helfen könnten.
     
  • Identifizieren von Beratungsmöglichkeiten, bei denen das Wissen von Angehörigen des ETH-Bereichs helfen könnte in der Entscheidungsfindung durch Politikerinnen und Politiker, Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger oder die Öffentlichkeit.

Die Mitglieder der Task-Force sind aufgefordert, eine begrenzte Anzahl zusätzlicher Expertinnen und Experten zu identifizieren und in die Gruppe einzuladen, auch von ausserhalb des ETH-Bereichs, falls sie nicht bereits über die notwendigen Fachkenntnisse verfügen.

Die Task-Force konstituiert sich selbst und untersteht direkt der Direktion des ETH-Bereichs (Präsident ETH-Rat, Präsidenten der beiden Hochschulen sowie Direktorin und Direktoren der vier Forschungsanstalten). 
 

Aufgaben mit hoher Priorität

A. Tests: Virus-Tests

  • Lead Didier Trono und Markus Stoffel
  • Ziel Erhöhung der Kapazität für Virus-Tests

B. Serologische Tests

  • Lead Didier Trono und Markus Stoffel
  • Ziel Erhöhung der Kapazität für serologische Tests

C. Verbindung zur Klinischen Pflege 

  • Ziel Informationsaustausch mit den Kliniken

D. Plattform für Erfahrungsaustausch, Material, Ausrüstung und Personal 

  • Lead Roman Stocker
  • Ziel Schaffung einer Plattform für Ausrüstung, Reagenzien, Fachwissen und Personal

E. Plattform zum Datenaustausch zur epidemiologischen Modellierung und Entscheidungsfindung

  • Lead Sebastian Bonhoeffer
  • Ziel Epidemiologische Daten zentral sammeln, betreuen und analysieren

F. Herstellung und Wiederverwendung von Masken

  • Lead Andreas Mortensen und Peter Wick
  • Ziel Ansätze für Herstellung und Wiederverwendung von Masken entwickeln

G. Kommunikation mit Hilfe der Studentenschaft

  • Lead Melanie Blokesch 
  • Ziel Zur Lancierung einer Kommunikationskampagne beitragen

 

Bei allen Aufgaben arbeitet die Task-Force in enger Zusammenarbeit mit den eidgenössischen Behörden und mit anderen Institutionen in der Schweiz.
 

Mitglieder der Task-Force COVID-19

Martin Ackermann, ETH Zürich & Eawag - Leiter Task Force
Melanie Blokesch, EPFL 
Sebastian Bonhoeffer, ETH Zürich 
Detlef Günther, ETH Zürich 
Christoph Hegg, WSL 
Andreas Mortensen, EPFL
Annette Oxenius, ETH Zürich 
Daniel Rigling, WSL
Gebhard Schertler, PSI
Roman Stocker, ETH Zürich 
Markus Stoffel, ETH Zürich
Didier Trono, EPFL 
Peter Wick, Empa 

Unterstützt von der Geschäftsstelle des ETH-Rats: Michael Käppeli und Ines Egli