ETH-Bereich

Die Schweiz als globaler Player

Bereits zum dritten Mal präsentierte sich die ETH Zürich im Rahmen des WEF mit einem eigenen Pavillon in Davos. Der ETH-Rat und die Institutionen des ETH-Bereichs luden zu Veranstaltungen über Spitzenforschung in der Schweiz ein. Die Netzwerkanlässe führten nationale und internationale Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zusammen.

Bild

Bundesrat Guy Parmelin mit den Präsidenten, der Direktorin und den Direktoren der Institutionen des ETH-Bereichs. Bild: Markus Mallaun

ETH Zürich: Fields-Medaille 2018

Alessio Figalli im Porträt

Er hat ihn gewonnen. Den wichtigsten Mathematik- Preis der Welt – die Fields-Medaille. Und sie machte Alessio Figalli, Mathematikprofessor der ETH Zürich, zum Vorbild. Auch in seiner italienischen Heimatstadt Rom, wo sich im Herbst 2018 doppelt so viele Jugendliche zum Mathematikstudium anmeldeten. Bild: Basil Stücheli

Alessio Figalli im Porträt

EPFL: Latsis-Preis 2018

Gewinnerin Andrea Ablasser

Für ihre bahnbrechende Forschung zur angeborenen Immunität wurde Andrea Ablasser, Assistenzprofessorin an der EPFL, mit dem Nationalen Latsis-Preis 2018 ausgezeichnet. Bild: EPFL

Andrea Ablasser

WSL

Die Extreme häufen sich

Im Interview erläutern die WSL-Experten Andreas Rigling und Manfred Stähli, welche Auswirkungen trockene Sommer wie der von 2018 auf die Natur in der Schweiz haben. Bild: Basil Stücheli

Die Extreme häufen sich

Empa

Aktuatoren statt Motoren

CTsystems, ein Spin-off der Empa, hat den ersten Prototyp elektromechanischer Polymerwandler in Stapelbauweise bereits vorgestellt: Dieser setzt als Aktuator elektrische Energie in mechanische Arbeit mit «eingebauter» Sensorfunktion um. Dank der Zusammenarbeit mit dem Schweizer Spezialisten Dätwyler erreicht der Grad der industriellen Produktion ein neues Niveau. Bild: Basil Stücheli

Aktuatoren statt Motore

PSI

Erfolgreicher Ausbau der Forschungsinfrastrukturen

Der ETH-Bereich unterhält zahlreiche Forschungsinfrastrukturen wie das Forschungs- und Innovationsgebäude NEST oder die Neutronenquelle SINQ, die nationalen und internationalen Forschenden zur Verfügung stehen. Letztere wird gerade umgebaut und danach die Quelle mit der besten Optik der Welt sein. Bild: Basil Stücheli

Erfolgreicher Ausbau der Forschungsinfrastrukturen

Eawag

Abwasser als Goldgrube

Millionen von Menschen haben keinen Zugang zu sanitären Anlagen, die eine «saubere» Lösung bieten. Die Eawag forscht deshalb an technischen Möglichkeiten, Abwässer aufzubereiten und aus ihnen Ressourcen rückzugewinnen.Bild: Basil Stücheli

Abwasser als Goldgrube

EPFL

Verschwindende Gletscher und Ökosysteme

Ein Forschungsteam der EPFL bereitet eine grosse Expedition zu rund 200 Gletschern auf der ganzen Welt vor, um das mikrobielle Leben in diesen verschwindenden Ökosystemen besser zu verstehen. Bild: Basil Stücheli

Verschwindende Gletscher und Ökosysteme