Im April 2010 wurde Disney Research Zurich eröffnet. Es ist eines von weltweit zwei Forschungslabors von The Walt Disney Company und das einzige an einer europäischen Hochschule.

Disney Research Zurich. Foto: ETH Zürich

30 Computerwissenschafterinnen und -wissenschafter und 10 Doktorierende arbeiten derzeit bei Disney Research Zurich (DRZ) an 70 Forschungsprojekten. Bis 2012 sollen es 40 Forschende sowie 15 Doktorierende sein. Leiter von DRZ ist Prof. Markus Gross, Direktor des Laboratoriums für graphische Datenverarbeitung an der ETH Zürich. The Walt Disney Company bezahlt die Löhne, und die ETH Zürich stellt die Infrastruktur zur Verfügung. Patente für Neuentwicklungen werden gemeinsam angemeldet und die Erlöse daraus geteilt.

Neue Werkzeuge für 3-D-Animation

Forschungsschwerpunkte von DRZ sind die Modellierung menschlicher Gesichter, laut Markus Gross noch immer der «heilige Gral» der Filmanimation, und der dreidimensionale Film, der derzeit den Heimkino- und Fernsehmarkt erobert. Neue Entwicklungen sollen den Designerinnen und Produzenten bei Pixar und Disney in Los Angeles mehr Freiheiten bei 3-D-Produktionen bieten. Die ETH-Forschenden haben dabei Zugriff auf einzigartige Daten, und von den bei DRZ entwickelten Technologien profitiert wiederum die Informatik an der ETH Zürich. Durch die Patentierung neuer Technologien könnten bald auch erste Start-up-Unternehmen entstehen. Im November 2010 wurde die Kooperation zwischen Disney und der ETH Zürich von der schweizerischen Standortförderung in den USA mit dem Tell Award ausgezeichnet. Mit dem Preis werden wichtige Investitionsprojekte von nordamerikanischen Unternehmen in der Schweiz gewürdigt.