ETH-Rat, 07. März 2014

Der ETH-Rat hat auf Antrag des Präsidenten der ETH Zürich, Prof. Dr.Ralph Eichler, und des Präsidenten der EPFL, Prof. Dr. Patrick Aebischer, an seiner Sitzung vom 5./6. März 2014 insgesamt 10 Personen zur Professorin oder zum Professor ernannt, 14 Professoren­rücktritte mit Verdankung zur Kenntnis genommen und zwei Professorentitel verliehen.

Ernennungen ETH Zürich

Prof. Dr. Karsten Borgwardt (*1980), zurzeit Professor an der Universität Tübingen und Forschungs­gruppenleiter am Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Tübingen, Deutschland, zum ausser­ordentlichen Professor für Data-Mining. Karsten Borgwardt ist eine weltweit anerkannte Kapazität für computerba­siertes Suchen in schnell wachsenden Datenbeständen. Solche Methoden sind beispielsweise wichtig, um die genetischen Ursachen komplexer Krankheiten zu finden und neue Diagnose- und Therapiemethoden zu entwickeln. Karsten Borgwardts Forschung verbindet System­biologie und Synthetische Biologie und wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Mit seiner Berufung verstärken die ETH Zürich und das Departement Biosysteme in Basel die  Bearbeitung dieser strategischen Forschungsschwer­punkte und das Potenzial für medizinische Anwendungen der Grundlagenforschung nachhaltig.

Prof. Dr. Florian Dörfler (*1982), zurzeit Assistenzprofessor an der University of California in Los Angeles, USA, zum Tenure-Track-Assistenzprofessor für Komplexe Regelsysteme. Florian Dörfler ist ein international anerkannter Experte für die Analyse, den Entwurf und die Sicherheit von vernetzten Systemen zur Steuerung technisch-physikalischer Prozesse. Im Fokus seiner Anwendungen liegen robuste intelligente Stromnetze (Smart Grids) und die zugehörige Optimierung von Stromflüssen über neue Regelungs- und Synchronisationsverfahren. Mit der Berufung von Florian Dörfler werden die Lehr- und Forschungstätigkeiten in der Automatik entscheidend verstärkt, also in einem Bereich der ETH Zürich, der bereits jetzt einen internationalen Spitzenruf geniesst.

Prof. Dr. Martin O. Saar (*1972), zurzeit Associate Professor with Tenure an der University of Minnesota in Minneapolis, USA, zum ordentlichen Professor für Geothermische Energie und Geofluide. Martin Saar ist ein Spezialist für die Erforschung der Wechselwir­kungen von Fluiden und Gesteinen im Erdinnern sowie deren numerische Modellierung und experimentelle Untersuchung im Labor.In der angewandten Forschung beschäftigt er sich zum Beispiel mit der Möglichkeit, die Entsorgung von CO2 aus Gas­kraftwerken mit der Extraktion geothermischer Tiefenenergie zu koppeln. Mit der Berufung von Martin Saar verstärkt das Departement Erdwissenschaften sei­nen Schwerpunkt in der Erforschung des geotechnisch nutzbaren Untergrunds der Schweiz. Die Professur wird eine tragende Rolle im „Swiss Competence Center on Energy Research - Supply of Electricity“ einnehmen und einen wichtigen Beitrag zur  Energieversorgung der Landes leisten.

Prof. Dr. André R. Studart (*1974), zurzeit Tenure-Track-Assistenzprofessor an der ETH Zürich, zum ausserordentlichen Professor für Komplexe Materialien. André Studart forscht erfolgreich auf verschiedenen Gebieten der Materialwissenschaft, wobei seine Arbeiten über bioinspirierte Komposite und über Mikrokapseln besondere Beachtung fanden. Die Innovationskraft seiner Forschung, kombiniert mit wissenschaftlicher Tiefe, führten zu einer grossen Zahl exzellenter Publikationen wie auch zu mehreren Patenten im Bereich der Kompositmaterialien. André Studart erweitert die Lehrkapazität des Departements im Bereich der anorganischen, nichtmetallischen Materialien und ergänzt die Forschungsaktivität bereits existierender Gruppen  perfekt.

Ernennungen EPFL

Dr. Andrea Ablasser (*1983), zurzeit Forschungsgruppenleiterin an der Universität Bonn, Deutschland, zur Tenure-Track-Assistenzprofessorin für Life Sciences. Andrea Ablasser ist eine vielsprechende Nachwuchswissenschafterin, die auf dem Gebiet des angeborenen Immunsystems bereits wesentliche Durchbrüche erzielte. So konnte sie über neue molekulare Mechanismen aufzeigen, wie Immunzellen die DNA von pathogenen Bakterien entdecken. Mit ihrem Profil als Medizinerin und Wissenschafterin ergänzt Andrea Ablasser das Team des Global Health Institute an der Fakultät Life Sciences in idealer Weise. Die EPFL verspricht sich von ihrem Engagement bedeutende Fortschritte auf dem Gebiet der Pathogenese, Diagnose und Behandlung von infektiösen Krankheiten.

Prof. Dr. David Atienza Alonso (*1978), zurzeit Tenure-Track-Assistenzprofessor an der EPFL, zum ausserordentlichen Professor für Elektrotechnik. David Atienza Alonso hat in den letzten Jahren mit seinen Forschungsarbeiten international Anerkennung gefunden und leistete Pionierarbeit, insbesondere auf den Gebieten der leistungsstarken eingebetteten Systeme sowie der Berücksichtigung thermischer Effekte bei der Architektur von Mehrprozessor-System-On-Chip-Lösungen. David Atienza Alonso steht mit seinen Arbeiten technologisch und methodisch für einen neuen Ansatz zur Entwicklung von Informatiksystemen. Seine Berufung und seine Weiterbeschäftigung stellen für die EPFL sowohl in der Forschung als auch in der Lehre eine bedeutende Bereicherung dar.

Prof. Dr. Aude Billard (*1971), zurzeit ausserordentliche Professorin an der EPFL, zur ordentlichen Professorin für Mikrotechnik. Aude Billard ist eine weltweit anerkannte Forscherin im Bereich der Interaktion zwischen Mensch und Roboter sowie des Trainings von Robotern. Mit ihrem Team befasst sie sich unter anderem damit, lernfähige Roboter zu entwickeln. Ziel ist, dass die intelligenten Maschinen an ihrem Einsatzort dazulernen und nicht nur vorprogrammierte Aufgaben erledigen. Internationale Beachtung fand Aude Billard auch mit ihren Arbeiten zur Früherkennung und Behandlung von Autismus bei Kindern. Mit ihren innovativen und praxisorientierten Forschungsansätzen wird sie den Einfluss der EPFL auf die Entwicklung der Robotik weiter stärken.

Prof. Dr. Nicola Harris (*1972), zurzeit Tenure-Track-Assistenzprofessorin an der EPFL, zur ausserordentlichen Professorin für Life Sciences. Nicola Harris ist eine international renommierte Expertin für Infektionen des Verdauungstrakts. Ihr Forschungsinteresse gilt insbesondere parasitischen Würmern (Helminthen) und deren Einfluss auf das Immunsystem des Wirts. Es gelang ihr unter anderem, die Rolle verschiedener Formen von Antikörpern zu entschlüsseln, die der Wirt nach einer Infektion durch solche Würmer produziert. Pionierarbeit leistete Nicola Harris auch bei der Erforschung der Interaktionen zwischen Helminthen und der mikrobiellen Flora des Verdauungstrakts. Nicola Harris ist als Forscherin und in der Lehre eine wertvolle Stütze des Global Health Institute der EPFL.

Prof. Dr. Lyesse Laloui (*1963), zurzeit ausserordentlicher Professor an der EPFL, zum ordentlichen Professor für Geo-Engineering und CO2-Speicherung. Lyesse Laloui ist ein international anerkannter Experte für Bodenmechanik und die Verhaltensmodellierung von Böden unter unterschiedlichen thermischen, hydrologischen und mechanischen Voraussetzungen. In den letzten Jahren leistete er wichtige Beiträge zu Themen wie Geothermie und dem Verhalten von Geostrukturen, die als unter­irdische Endlagerstätten für Nuklearabfälle vorgesehen sind. Seine Projekte zur Speicherung von COin dafür geeigneten Bodenstrukturen finden weltweite Beachtung und gehören zur Forschungsspitze in diesem im Kontext der globalen Erwärmung wichtigen Fachgebiet.

Prof. Dr. Matthias Lütolf (*1973), zurzeit Tenure-Track-Assistenzprofessor an der EPFL, zum ausserordentlichen Professor für Life Sciences. Matthias Lütolf ist ein weltweit anerkannter Experte für künstliche Umgebungen zur Beobachtung und Beeinflussung des Verhaltens von Stammzellen. Seine Arbeiten haben ein immenses Potenzial im Bereich der Regeneration von Körpergewebe. So gelang es ihm etwa, Stammzellen verschiedener Herkunft zu differenzieren. Mit seiner Kombination von biolo­gischem Wissen und Ingenieur-Know-how ist er eine wichtige Stütze des Instituts für Bio-Engineering. Mit Matthias Lütolfs Berufung und Weiterbeschäftigung stärkt die EPFL ihre internationale Spitzenposition in diesem zukunftsträchtigen Gebiet.

Verleihung des Titels „Professor“

Dr. George Coukos (*1961), ordentlicher Professor an der Universität Lausanne und Direktor der Abteilung Onkologie am Universitätsspital Lausanne, zum Titularprofessor der EPFL. George Coukos ist ein hoch anerkannter Krebsspezialist mit einem beeindruckenden Lebenslauf als Wissenschafter und einer umfassenden klinischen Erfahrung als Arzt. Für die Fakultät Life Sciences der EPFL eröffnen sich durch die Zusammenarbeit mit George Coukos vielversprechende Perspektiven in Forschung und Lehre.

Dr. Joachim Stubbe (*1959), zurzeit leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter an der EPFL, zum Titularprofessor der EPFL. Joachim Stubbe ist ein international anerkannter Wissenschafter und ausgewiesener Experte für mathematische Physik. Wesentliche Beiträge leistete er beispielsweise zur Diskussion der Schrödingergleichung. An der EPFL engagiert er sich in überdurchschnittlicher Weise und mit höchster pädagogischer Qualität für die Lehre.

Verabschiedungen ETH Zürich

Prof. Dr. Gerhard Girmscheid (*1949), zurzeit ordentlicher Professor für Bauprozess- und Bau­unternehmensmanagement, wird per 1. August 2014 in den Ruhestand treten. Der Spezialist für  Leistungserstellungs- und Support­prozesse in Bauunternehmen wirkt seit 1996 an der ETH Zürich. Mit dem von ihm begründeten Forschungsan­satz SysBau® entwickelte er praxisorientierte Modelle und Prozesse, die eine nachhaltige Unternehmensentwicklung in der Baubranche sicherstellen und die Nachhaltigkeit der baulichen Anlagen in die Leistungsangebote integrieren. Gerhard Girmscheid ist national und international hervorragend vernetzt und stellt seine Kontakte in den Dienst der ETH Zürich.

Prof. Dr. Wolfgang Kinzelbach (*1949), zurzeit ordentlicher Professor für Hydromechanik, wird per 1. August 2014 emeritiert. Der seit 1996 an der ETH Zürich tätige Forscher befasst sich äusserst erfolgreich mit Strömungs- und Transportvorgängen in der Umwelt, etwa in der Wasserwirtschaft, im Gewässer­schutz und der Gewässersanierung. Wolfgang Kinzelbach vermag naturwissenschaftliche Grundlagen in fruchtbarer Weise mit Ingenieur-Know-how zu kombinieren. Speziell setzt er sich für Nachhaltigkeits­anliegen ein, namentlich auch in Schwellen- und Entwicklungsländern. Zudem erwarb er sich ebenfalls grosse Verdienste und Anerkennung in Führungsaufgaben und bei der Mitarbeit in Expertengremien innerhalb der ETH Zürich.

Prof. Dr. Leonhard Kleiser (*1949), zurzeit ordentlicher Professor für Strömungslehre, wird per 1. August 2014 nach 20 Jahren an der ETH Zürich pensioniert. Er leistete mit seiner Gruppe international beachtete Beiträge zur Entwicklung genauer numerischer Methoden zur Strömungssimulation und zu deren Anwendung in der Erforschung grundlegender Phänomene der Fluiddynamik. Voraussetzung für solche Arbeiten ist eine hoch leistungsfähige Rechnerinfrastruktur, die Leonhard Kleiser am Institut für Fluiddynamik aufbaute. Er war zudem Mitglied der Informatikkommission der ETH Zürich sowie der Arbeitsgruppe Hochleistungsrechnen Schweiz und diente der ETH Zürich in weiteren Führungs- und Fachfunktionen.

Prof. Dr. Willem Koppenol (*1949), zurzeit ordentlicher Professor für Bioanorganische Chemie, wird auf den 1. August 2014 in den Ruhestand treten. Der seit 1994 an der ETH Zürich wirkende Wissenschafter ist ein angesehener Experte auf dem Gebiet der Chemie und Biochemie von anorganischen Radikalen. Eines seiner Spezialgebiete sind die bioanorganischen As­pekte von Sauerstoff-Toxizität. Willem Koppenol trug wesentlich zur Gestaltung des Lehr- und Forschungsbetriebs am Laboratorium für Anorganische Chemie bei. So übernahm er beispielsweise bereits kurze Zeit nach seinem Amtsantritt die Vorsteherschaft des Laboratoriums für Anorganische Chemie und blieb bis 2004 aktiv an dessen Leitung beteiligt.

Prof. Dr. Hans Rudolf Künsch (*1951), zurzeit ordentlicher Professor für Mathematik, wird am 1. August 2014 vorzeitig in den Ruhestand treten. Hans Rudolf Künsch wurde 1983 als Assistenzprofessor an die ETH Zürich berufen und wirkt seit 1992 als ordentlicher Professor. Er beschäftigt sich überwiegend mit der Weiterentwicklung und Untersuchung von statistischen Verfahren zur Analyse von Zeitreihen und räumlichen Daten. Darüber hinaus forscht er über die rechne­rischen Aspekte und Anwendungen in den Umweltwissenschaften und der Bildverarbeitung. Hans Rudolf Künsch erlangte als Statistiker internationale Beachtung und Anerkennung und engagierte sich gleichzeitig überdurchschnittlich für die Lehre. Über viele Jahre wirkte er zudem äusserst aktiv im Leitungsgremium des Departements Mathematik.

Prof. Dr. Peter Marti (*1949), zurzeit ordentlicher Professor für Baustatik und Konstruktion, wird per 1. August 2014 pensioniert. Nach einer internationalen Karriere in Wissenschaft und Praxis wurde der Bauingenieur 1990 an die ETH Zürich berufen. Peter Martis Schwerpunkte in der Forschung sind experimentell abgestützte Theorien des Verformungs­vermögens von Massivtragbauwerken, neue Konzepte für den Entwurf von gekrümmten Brücken sowie Betonverbundkonstruktionen und wan­delbare hybride Konstruktionen mit selbsttätiger mechanischer Versteifung. Seine Forschungsakti­vität nimmt international einen Spitzenplatz ein. Zudem nimmt Peter Marti in konstruktiver Art und Weise regen Anteil an den Angelegenheiten der ETH Zürich und war unter anderem viele Jahre äusserst aktiv als Vorsteher und stellvertretender Vor­steher des Departements Bau, Umwelt und Geomatik und des Instituts für Baustatik und Konstruktion tätig.

Prof. Dr. Josep Lluis Mateo (*1949), zurzeit ordentlicher Professor für Architektur und Entwurf, wird am 1. August 2014 in den Ruhestand treten. Der international bekannte spanische Architekt wurde 2002 an die ETH Zürich berufen. In seinem Heimatland gilt er als einer der führenden Vertreter seines Fachs. Seine pragmatische Architekturauffassung, die auch Bauaufgaben grössten Massstabs in den städtischen Kontext einzuordnen sucht, wurde im Umfeld der urbanen Renovation Barcelonas geformt. Mit Josep Lluis Mateo konnte die internationale Ausrichtung des Departements Architektur auf höchstem Niveau gefestigt und um die wesentliche Komponente der jüngeren spanischen, mediterran und urbanistisch ausgerichteten Architektur erweitert werden.

Prof. Dr. Reinhard Nesper (*1949), zurzeit ordentlicher Professor für Allgemeine und Anorganische Chemie, wird auf den 1. August 2014 in den Ruhestand versetzt. Reinhard Nespers Forschungs­schwerpunkte sind die generelle Festkörperchemie, die Strukturbe­stimmung und Elektronenstruktur fester Stoffe sowie Modelle zu Strukturbildung und Phasenübergängen. Er vertritt die Interessen seines Fachbereichs inner- und ausserhalb der ETH Zürich mit überdurchschnittlichem Engagement und ist durch seinen unermüdlichen Einsatz in führenden Funktionen zu einer tragenden Säule des Laboratoriums für Anorganische Chemie und des Departements Chemie und Angewandte Biowissenschaften geworden.

Prof. Wolfgang Schett (*1949), zurzeit ordentlicher Professor für Architektur und Entwurf, wird am1. August 2014 in den Ruhestand treten. Seine Berufung an die ETH Zürich erfolgte 1993, zuerst als ausserordentlicher Professor. 1996 wurde er zum ordentlichen Professor befördert. Wolfgang Schett versteht es, die praktische architektonisch-städtebauliche Arbeit in seinem Büro in Basel in die Lehre einfliessen zu lassen. Seine quartierbezogenen Stadtuntersuchungen sind bei den Studierenden sehr beliebt. Sie bilden die materielle Grundlage einer kumulativen Analyse städtischer Strukturen, die über die letzten Jahre entstanden ist. Als Mitglied der Studienkonferenz der ETH Zürich und als Studiendele­gierter des Departements Architektur spielte er eine tragende Rolle bei der Architektur-Studienreform.

Prof. Dr. Johannes Friso van der Veen (*1949), zurzeit ordentlicher Professor für Experimentalphysik, wird per 1. August 2014 pensioniert. Der seit 2000 an der ETH Zürich und am PSI in Villigen wirkende Physiker befasst sich erfolgreich mit der Anwendung von Röntgenstreu­techniken zur Erforschung von Fest-Flüssig-Grenzflächen und eingeschlossenen flüssigen Schichten. Untersuchungen dieser Art, die alle an Synchrotronstrahlungsquellen durchgeführt werden, liefern Er­kenntnisse über die Vorgänge des Schmelzens, Gefrierens, des Kristallwachstums und die schmie­rende Wirkung flüssiger Schichten. Der international bestens vernetzte Johannes Friso van der Veen wirkt in diversen wichtigen Gremien und Kommissionen mit und ist ausserdem Mitglied in zahlreichen internationalen Evaluationskomitees.

Prof. Dr. Theo Wehner (*1949), zurzeit ordentlicher Professor für Arbeits- und Organisations­psychologie, wird am 1. August 2014 in den Ruhestand treten. Schwerpunkte der wissenschaftlichen Arbeit des 1997 an die ETH Zürich berufenen Psychologen und Soziologen sind die psychologische Fehlerforschung, das Verhältnis von Erfahrung und Wissen, das kooperative und prosoziale Handeln im innerbetriebli­chen Kontext sowie die Analyse fehlerhaften Handelns in komplexen Um­welten. Die Forschung von Theo Wehner geniesst hohes internationales Ansehen. Er erwarb sich weiter grosse Verdienste als Leiter des Zentrums für Organisations- und Arbeitswissenschaften sowie in führenden Funktionen im Departement Management, Technologie und Ökonomie.

Verabschiedungen EPFL

Prof. Dr. Jacques Giovanola (*1950), zurzeit ordentlicher Professor für Maschinenbau, wird per 1. April 2015 pensioniert. Jacques Giovanola wurde nach einer erfolgreichen internationalen Karriere 1996 an die EPFL berufen. Er widmet sich insbesondere Forschungsarbeiten rund um Produktionssysteme und Fabrikationsprozesse mit besonderem Fokus auf den Einsatz von Ultraschall. Seine Resultate erlaubten die Entwicklung von neuen mechanischen Systemen und Maschinenteilen wie etwa Werkzeuge, die durch das Einleiten von Ultraschall in Resonanzschwingungen versetzt werden. Jacques Giovanola engagiert sich in hervorragender Weise für die EPFL und trägt mit seiner wissenschaftlichen und technischen Kompetenz dazu bei, Lehre und Forschung weiterzuentwickeln.

Prof. Dr. Matthias Seeger (*1974), zurzeit Tenure-Track-Assistenzprofessor für Informatik, hat die EPFL per 1. März 2014 verlassen, um eine Herausforderung in der Industrie wahrzunehmen. Er wurde 2010 an die EPFL berufen und forschte insbesondere zur Theorie und Praxis von Bayesschen Techniken und zu maschinellem Lernen.

Prof. Dr. Paul Xirouchakis (*1950), zurzeit ordentlicher Professor für Computergestützte Produktion, wird am 1. August 2015 in den Ruhestand treten. Paul Xirouchakis wurde 1995 nach einer erfolgreichen internationalen Karriere als ausserordentlicher Professor an die EPFL berufen. 2007 folgte die Beförderung ins Ordinariat. In seiner stark multidisziplinär ausgerichteten Forschung befasst er sich mit dem Einsatz von Computern für den Entwurf und die Fabrikation verschiedenster Produkte. Sein Ziel ist dabei, im Sinn einer nachhaltigen Produktionsweise qualitativ hochwertige Verfahren zu entwickeln und gleichzeitig den Ressourceneinsatz zu optimieren. Paul Xirouchakis ist in der Wissenschaft und in der Industrie bestens vernetzt. An der EPFL führte er verschiedene neue Kurse in die Lehre ein.

Der ETH-Rat verdankt die Leistungen der scheidenden Professoren in Wissenschaft, Lehre und akademischer Verwaltung.