ETH-Rat, 01. Juli 2021

Der ETH-Rat und die Institutionen des ETH-Bereichs investieren verstärkt in Massnahmen zur weiteren Umsetzung von Open Research Data.

Open Science entwickelt sich zu einem vorherrschenden Paradigma in der weltweiten akademischen Forschung. Open Research Data (ORD) ist ein Kernstück von Open Science: Neue technologische Entwicklungen erleichtern die gemeinsame Nutzung und Verwertung von grossen und kleinen Datensätzen. Mitte 2020 haben die Institutionen des ETH-Bereichs in einem Positionspapier ihre Vision für ORD im ETH-Bereich dargelegt.

Mittlerweile wurden konkrete Massnahmen zur weiteren Umsetzung von ORD im ETH-Bereich ausgearbeitet. Dabei geht es insbesondere darum, Initiativen von Forschenden zur Implementierung von ORD zu unterstützen und die Koordination sowie den Zugang zu Research Data Management Services und Infrastrukturen im ETH-Bereich auszubauen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Ausbildung im Bereich Forschungsdatenmanagement.

Der ETH-Rat und die Institutionen des ETH-Bereichs planen, in den Jahren 2021 bis 2024 einen Gesamtbetrag von CHF 15 Mio. für die Umsetzung der Massnahmen zu investieren.

Der ETH-Bereich kommt mit diesem Massnahmenpaket auch dem Auftrag des Bundesrates im Rahmen der «Datenpolitik der Schweiz» nach, bezüglich ORD eine führende Rolle einzunehmen. Die Umsetzung der ORD-Massnahmen des ETH-Bereichs erfolgt in Abstimmung mit der «Nationalen Strategie Open Research Data», die unter der Federführung von swissuniversities und mit Beteiligung aus dem ETH-Bereich entwickelt wird. Die nationale Strategie wurde am 1. Juli 2021 veröffentlicht und soll bald durch einen Aktionsplan weiter konkretisiert werden.