Bundesrat, 24. Juni 2020

Der Bundesrat hat am 24. Juni 2020 die Gesamterneuerungswahlen des ETH-Rats für die Periode 2021-2024 durchgeführt. Er wählte das langjährige Mitglied Barbara Haering zur Vizepräsidentin und Cornelia Ritz Bossicard zum neuen ETH-Ratsmitglied. Sie ersetzen die bisherige Vizepräsidentin Beth Krasna, die auf Ende 2020 zurücktritt. Alle bisherigen Mitglieder und der Präsident Michael Hengartner stellten sich zur Wiederwahl und wurden im Amt bestätigt.

Der Bundesrat wählte Barbara Haering (*1953) zur neuen Vizepräsidentin. Sie ist seit 2008 Mitglied im ETH-Rat und präsidiert seit Mai 2019 den Audit-Ausschuss. Barbara Haering ist ausgewiesene Expertin in Hochschulstrategie und -politik und besitzt eine grosse Erfahrung durch ihre Tätigkeiten im ETH-Rat und in anderen hochschulstrategischen Gremien. Sie war bereits von Mai 2019 bis Januar 2020 Vizepräsidentin ad interim im ETH-Rat.

Der Bundesrat wählte zudem Cornelia Ritz Bossicard (*1972) zum neuen Mitglied im ETH-Rat. Sie ist Betriebswirtschafterin und unabhängige Verwaltungsrätin. Mit ihrer über 20-jährigen Erfahrung in Technologie, Handel und Industrie bringt sie fundierte Kenntnisse in den relevanten Bereichen Strategie, Finanzen und Corporate Governance mit. Als langjährige Vorsitzende verschiedener Auditkomitees ist Cornelia Ritz Bossicard ausgewiesene Expertin der Finanzaufsicht und kann so sicherstellen, dass die Kompetenzen und Kenntnisse, die Beth Krasna in den ETH-Rat eingebracht hat, diesem auch künftig zur Verfügung stehen.

Barbara Haering als Vizepräsidentin und Cornelia Ritz Bossicard als Mitglied des ETH-Rats ersetzen die auf Ende 2020 zurückgetretene Beth Krasna. Beth Krasna gehörte seit 2003 dem ETH-Rat an und amtete von Mai 2019 bis Januar 2020 als Präsidentin ad interim.

Im Amt bestätigt wurden Marc Bürki, Beatrice Fasana, Susan Gasser, Christiane Leister, Gian-Luca Bona als Vertreter der Forschungsanstalten sowie Kristin Becker van Slooten als Delegierte der Hochschulversammlungen der beiden ETH. Die Präsidenten der ETH Zürich, Joël Mesot, und der EPFL, Martin Vetterli, gehören dem ETH-Rat von Amtes wegen an. Wiedergewählt wurde auch der Präsident des ETH-Rats, Michael Hengartner, der dieses Amt seit Februar 2020 ausübt.

Der ETH-Rat ist das strategische Führungs- und Aufsichtsorgan über den ETH-Bereich. Der ETH-Bereich besteht aus den beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen ETH Zürich und EPFL sowie den vier Eidgenössischen Forschungsanstalten PSI, WSL, Empa und Eawag.